Main


Abrechnungsmaße fürs Holz

Festmeter, Ster, Raummeter, Schüttraummeter, Schlichtraummeter, Kubikdezimeter, Gewicht

Holz wird auf verschiedene Weise gemessen – entsprechend sind die Bezugseinheiten unterschiedlich für ganz unterschiedliche Nutzer:

Das Sägewerk kauft Rundholz – also die im Wald geernteten Baumstämme oder auch sortenweise getrennte Stücke davon in „Festmeter“ oder „Kubikmeter“ ein.
Darunter versteht man das reine Holz ohne Rinde, theoretisch als Würfel dargestellt: 1m * 1m * 1m reines Holz ergibt einen Kubikmeter ( = Festmeter ). Da die Stämme rund sind, wird das Maß für jeden Baum(stamm) nach einer wissenschaftlich hergeleiteten Formel berechnet: r*r*3,14*l (Radius*Radius*3,14*Länge).
Der Radius wird festgestellt in der Mitte der Stammlänge und durch Kluppung     ( messen ) des Durchmessers an dieser Stelle ermittelt: Die Hälfte des Mittendurchmessers ist der Radius.
Zur Massgenauigkeit: Der Durchmesser wird „forstüblich“ nach unten abgerechnet, also immer nach unten auf ganze cm abgerundet; bei 2 kreuzweisen Messungen ( ab 20 cm Durchmesser vereinbart ) wird 2x abgerundet – und der Durchschnittswert nochmals.
Der Käufer bekommt also immer mehr als verrechnet.

Die Zellstoff-, Papier- und die Spanplattenindustrie

kauft Rundholz i.d.R. nach Gewicht ein: entweder in atroto ( in to, absolut trocken, 0% Luftfeuchte ) oder lutro ( in to Luft-trocken ). Bei beiden Verfahren werden am Werkseingang des Käufers Proben des angelieferten Holzes noch auf dem LKW entnommen und der Wassergehalt der Ladung daraus im Labor festgestellt. Mittels vereinbarter Umrechnungsfaktoren wird damit auf die Menge des gelieferten Holzes umgerechnet – und danach bezahlt. Auch hier mit z.T. überraschenden Ergebnissen zu Gunsten des Werkes, das ja der Käufer ist.

Papier- und / oder Industrieholz ( wie vor ) wird auch nach Raummeter         ( auch Ster genannt ) eingekauft – mit der Mengenfeststellung im Wald – am abfahrbereiten Holzpolter: hier wird dann wie folgt gemessen:
Durchschnittliche Höhe des Holzstosses* Breite des Holzstosses entlang der Waldstrasse * Länge der bereitgestellten Holzsorte; davon werden i.d.R. noch 7 % Höhenübermaß abgezogen – um auch hier dem Käufer das Mindestmaß zu gewährleisten. Die Baumrinde und die Hohlräume im Polter werden hierbei nicht abgezogen, sie sind Teil des Raummaßes. Wird allerdings der Raummeter dieser Polter in Festmeter umgerechnet, berücksichtigt man durch einen Faktor deren Anteile ( Rinde, Hohlräume )

 

Brennholz ( Kaminholz, Feuerholz ) wird mit unterschiedlichen Maßeinheiten gehandelt:

Raummeter ( oder Ster ) – Länge des Holzes*Breite des Stapels*Höhe des Stapels

Schüttraummeter:         – beim Kunden abgeladener Raummeter, der in loser Form vor das Haus „abgeschüttet“ wird.

Tip: die Menge noch auf dem LKW oder Hänger messen, weil durch die Maße des Transportmittels und der      durchschnittlichen Höhe des Holzhaufens einigermaßen zuverlässig gemessen werden kann.

SRm ist kein offizielles    Maß, es wird jedoch zunehmend verwendet

Schlichtraummeter   ist ein „geschlichteter“ Raummeter – also mit der Hand,     Scheit für Scheit aufgesetzt. So erhält man pro Raummeter das meiste Holz

Kubikdezimeter bei Kleinmengen ( im Baumarkt o.dgl. ) angegeben – im Sack oder Karton

Gewicht wird i.d.R. nur zur ergänzenden Information angegeben

No comments yet.

Schreiben Sie einen Kommentar